Wunschkundin #1: Nina aus Bremen

Es ist Zeit für ein großes DANKE! Wir haben die besten KundInnen, die wir uns vorstellen können. Die Kommunikation mit Euch ist uns eine wahre Freude. Auch wenn wir mal ΄nen Fehler machen – passiert allen Menschen - oder etwas nicht sofort glatt läuft, schätzt Ihr unsere ständigen Bemühungen dieses Projekt mit seinem durchaus utopischen Anspruch zu wuppen. Nachdem wir uns intern die letzten Monate immer wieder an der positiv-konstruktiven Kommunikation von Nina erfreut haben, möchten wir dieses Beispiel hier einfach mal mit Euch teilen.

Was bisher geschah: Eine Kiezbett Lieferung mit Hindernissen

Anfang Januar bestellt Nina bei uns ein Bett in der 140x200cm-Variante. Nachdem sie sich kurz danach spontan für eine größere Ausführung umentscheidet, erfüllen wir ihr in der Folge sofort den Wunsch gegen einen kleinen Aufpreis doch die 160x200cm-Variante für sie herzustellen. Ende Januar erhält Nina daraufhin ein Update per Mail, dass das Bett jetzt versandbereit ist – das heißt es ist fertig produziert und braucht „nur“ noch ausgeliefert zu werden. Ende Februar fragt Nina höflich nach, weil sie noch nichts von der Spedition gehört hat und sie aktuell nur per Mail erreichbar wäre. Wir übernehmen das und connecten am folgenden Tag die Spedition – ein von uns präferierter, aber zu Jahresanfang etwas überlasteter Familienbetrieb - und Nina.

„Es kann, na klaro, immer mal was schief gehen. Das ist völlig okay und menschlich. Am Ende des Tages kommt es auf die Kommunikation an – wenn die stimmt, dann lässt sich glaub‘ ich das Allermeiste ganz entspannt handlen.“

Zwei Wochen später immer noch keine Rückmeldung. Wir kontaktieren die Spedition aktiv, die darauf einen zeitnahen Termin mit Nina vereinbaren. Inzwischen ist es bereits Ende März, sodass die übliche Lieferdauer von 4-6 Wochen bereits überschritten ist. Mit einer Standardmail wird der vereinbarte Liefertermin bei Nina sehr kurzfristig abgesagt. Die hatte sich dafür extra einen Tag frei genommen und teilt ihre Unzufriedenheit ganz sachlich mit allen Beteiligten. Wir kontaktieren die Spedition und weisen darauf hin, dass eine empathische Mail und eine Entschuldigung sicherlich mehr geholfen hätten, als eine Standardmail.

Daraufhin wird Nina von der Spedition ein Termin vorgeschlagen, den sie zuvor bereits aus beruflichen Gründen ausgeschlossen hatte. Nach weiterer Involvierung unsererseits geht nun doch ein Zeitfenster zum 1.4. auf, sodass das Bett zwei Monate nach Fertigstellung zugestellt werden kann. Nina: „Zwei sehr nette Speditionsfahrer haben das Bett für mich bis in meine Wohnung getragen.“

Letztlich sind es vier Wochen, die das Bett zu spät kommt. Das ist zwar ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Es geht um das „wie“ – das Erlebnis für unsere Kundin.

Deshalb kontaktieren wir Nina und entschuldigen uns erneut – außerdem bieten wir ihr eine Preisminderung für die Umstände an. Darauf antwortet Nina: „Behaltet bitte die 50€ und steckt es in Eure Projekte - das fände ich richtig gut! Für mich ist auch weniger das Problem, dass ich immer noch kein Bett habe, sondern vielmehr der Umgang seitens der Spedition. Ein kleines „Entschuldigung" von deren Seite hätte ja schon vieles getan. Viel Erfolg Euch weiterhin & ein schönes Wochenende!“

So sind unsere KundInnen. Eine Entschuldigung, wenn angebracht, und wissen warum etwas nicht klappt, öffnet Türen und Tore. Auf diese Anmerkung meldete sich die Logistikfirma zurück: „Wir arbeiten daran, die Kommunikation mit den Kunden weiter zu verbessern, damit unser Verhalten auch nachvollziehbar und transparent ist.“

Finally: Das Kiezbett ist angekommen

Kurz darauf teilte Nina diese netten Worte. Wir sind fast schon gerührt, ob ihrer Geduld und Herzlichkeit. Da ist es auch kein Wunder, dass sich unser Kiezbett perfekt in ihr schönes Zuhause einfügt.

Ein Massivholzbett kann durch seine natürliche Struktur das Raumklima beeinflussen und den Feuchtigkeitsgehalt der Luft regulieren, was besonders für Asthmatiker ein großer Vorteil ist. Für einen umfassend gesunden Schlaf spielt auch das psychische Wohlbefinden eine enorme Rolle. Massivholzbetten erzeugen eine warme und beruhigende Atmosphäre im Raum. Ihre Beschaffenheit ist ein Erlebnis für die Sinne. Die Maserung des Holzes und die natürlichen Farbtöne schaffen eine behagliche Optik und die samtige Oberfläche von unbehandeltem Holz kann ein beruhigendes haptisches Erlebnis sein.

Das kosmische GEsetz

Diese Geschichte ist ein tolles Beispiel – und wir sind überzeugt davon: Wie man in den Wald hineinruft, so kommt das Kiezbett und unsere KundInnen heraus. Achtsam, sich Zeit nehmend, verständnisvoll und das Gute auf der Welt suchend und sehend. Danke nochmals für und an unsere tolle Kiezbett-Community!

Diesen Beitrag teilen